PARTIZIPATIONSMODELLE

Dies sind Modelle, die Kindern die Möglichkeit bieten am Gemeindeleben teilzunehmen und für Bereiche, die für sie wichtig sind, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen beeinflussen zu können.


SPIELRAUMFORSCHER/-INNEN UNTERWEGS

Diese Aktion bietet Gemeinden eine gute Möglichkeit, die Lebensqualität der im Ort lebenden Kinder zu verbessern, in dem die Wohnumgebung nach bespielbaren Flächen durchforscht wird.

Mit einem Betreuer suchen Kinder in ihrem Umfeld nach Spielmöglichkeiten und entsprechenden Spielräumen.

Solche Spielräume können sein:

  • Spielplätze
  • Parks
  • Kleines Waldstück
  • Wiese
  • Sportplatz
  • Wohnstraße
  • Dorfplatz
  • uvm.

Auf diesen Flächen probieren sie gemeinsam möglichst viele Spiele aus.

Anschließend werden die Möglichkeiten notiert und Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet.

Empfehlenswert ist eine Präsentation in Form von Modellen oder Zeichnungen.

Wichtig dabei ist, die Kinder und ihre Ideen auch ernst zu nehmen.


ALTE STRASSENSPIELE WIEDER ENTDECKEN

Auf Dorf- oder Kirchplätzen, in Fußgängerzonen oder Wohnstraßen können diese Spiele (Tempelhüpfen, Labyrinth) wieder mit Kindern durchgeführt werden.


AUSBAU ODER ERWEITERUNG EINES SPIELPLATZES

Zum Beispiel

  • Anpflanzen von Gehölzen
  • Gemeinsamer Bau eines Lehmhauses oder einer Weidenhütte.

TIPP

Die Erhaltung (Verkehrssicherungspflicht) obliegt der Gemeinde, sofern die Bauten weiterhin benützt werden.


UMWELT-SPÜRNASEN

Mit Kamera, Block und Bleistift werden Kinder ausgeschickt, um in der Umgebung nach Missständen im Umweltbereich zu forschen und dann gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Letzte Änderung am Tue, 21.02.2017 um 12:24 Uhr