SPIELAKTIONEN UND GELÄNDESPIELE

Spielfeste sind meist die Höhepunkte bei den Ferienspielen.

Damit sind größere Veranstaltungen mit Angeboten für Kinder und auch Erwachsene gemeint.

Lustige, Nicht-sportliche-Wettkämpfe sind meist der Inhalt dieser Feste.

Eine Geländestrecke mit lustigen Stationen und Aufgaben, wie Wasserbomben werfen, Inselhüpfen, Sackhüpfen zu zweit und vieles mehr, ist von den Teilnehmern zu bewältigen. Wenn dabei nicht der Wettbewerb, sondern der gemeinsame Spaß im Vordergrund stehen, wird es für die Kinder und auch Erwachsenen, die motiviert werden konnten, sicherlich zu einem unvergesslichen Nachmittag.

 

Spielaktionen können aber auch in wesentlich kleinerem Rahmen und in regelmäßigen Abständen stattfinden.


DIE MINI-STADT

Eine eigene Stadt für Kinder, diesen Wunsch hegt fast jedes Kind einmal.

Bei dieser Aktion können sie ihre eigene Stadt mit verschiedenen Ämtern und Einrichtungen ( Gemeindeamt, Arbeitsamt, Bank, Kaffeehaus, Fahrradwaschanlage...) errichten und darin leben, arbeiten und spielen.


MANEGENZAUBER

Zirkus ist für Kinder immer interessant, selbst Zirkus zu machen noch weit mehr.

Mit Zauberei, Clownerie, Jonglieren und einem Zirkusorchester können die Kinder das Zirkusleben selbst gestalten und erleben.


PETERSFEUER

Für Jugendliche ein Ferienprogramm zu erstellen ist oft sehr schwierig, da meist größere Barrieren bestehen, daran teilzunehmen.

Ein einfaches Zusammentreffen der Jugendlichen in Lagerfeuerstimmung kann zum Kennen lernen sehr hilfreich sein.

RITTERBURG UND FÜRSTENSCHLOSS

Dies ist natürlich ein Thema, das Kinder besonders reizt.

Beim Besuch einer Ruine oder Festung lassen sich viele Programmpunkte wie z.B. Riesen und Drachen bauen durchführen.

Es kann aber auch selbst aus Strohballen eine Burg gebaut und darin Ritterspiele veranstaltet werden.

Auch Rollenspiele und Theater lassen sich darin gut verwirklichen.


REGELMÄSSIGE BRETTSPIEL-TREFFS

Befindet sich im Ort bereits eine Spielothek (Brettspielverleih), ist es günstig, wenn diese ihre Öffnungszeiten während der Ferien ausdehnt und regelmäßige Spieltreffs anbietet.

Diese Angebote sind natürlich auch sehr gut geeignet als Schlechtwetteralternative.

Aber auch in einem Ort, der keine Spielothek besitzt, muss auf diese Möglichkeit nicht verzichtet werden.

Die Kinder können ihre Brettspiele von zu Hause mitbringen und gemeinsam mit einem Betreuer/einer Betreuerin in einem Saal, der von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird, spielen.


REGELMÄSSIGE TREFFEN AM SPIELPLATZ

Der vorhandene Spielraum (Spielplatz, Sportplatz, Wiese, freies Waldstück, o.ä.) in einer Gemeinde kann sehr gut durch regelmäßige Spielangebote belebt werden.

Zum Beispiel könnte ein Betreuer an einem fixen Wochentag auf einer Wiese mit mitgebrachtem Spielmaterial gemeinsam mit den Kindern spielen.


SCHNITZELJAGD

Eine Rallye durch den Wald bietet Kindern und Jugendlichen einen spannenden Nachmittag mit Quiz, Rätsel, Schatzsuche usw.

Eine solche Rallye kann zu Fuß aber auch mit dem Rad oder Moped durchgeführt werden.


ORTSGELÄNDESPIEL

Geländespiele im Ort bieten eine sehr gute Möglichkeit sowohl Kindern als auch Jugendlichen ihre Umgebung näher zu bringen.

Sie können dabei viel Interessantes über ihre Gemeinde erfahren und mit anderen Spaß haben.

Solche Geländespiele sollten Spiele für Gruppenbildung, Erforschungsaufgaben, Interviews und Aktionsaufgaben enthalten.


RÄTSELRALLYE

Eine andere Form eines Geländespieles ist eine Rallye mit fix montierten Stationen.

So könnten zum Beispiel im gesamten Ortsgebiet verschiedene Tafeln mit Quizfragen zur Geschichte des Ortes oder zur Infrastruktur aufgestellt sein.

Die Auflösung dieser Fragen finden die Teilnehmer im Gemeindeamt.

Eine solche Rallye kann auch über die ganzen Ferien bestehen bleiben, und ist vielleicht auch für Touristen interessant.


EINE NACHT IM GEMEINDEAMT oder SPIELE- UND LESENACHT

Gemeinsam eine Nacht zu verbringen, zu plaudern, zu lesen, Geschichten zu erzählen ist für Kinder etwas Besonderes.

Dies noch dazu in einem unbekannten öffentlichen Gebäude ist besonders spannend.

Auch eine Spiel- und Lesenacht in der Bibliothek eignet sich dafür sehr gut.

Dieses Projekt wurde bereits in manchen Schulen sehr erfolgreich durchgeführt.

Dabei wird den Kindern angeboten, gemeinsam in der Gruppe im Turnsaal zu übernachten, wo sie Brettspiele spielen oder aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen können.

Eine Möglichkeit, ganz neue Geschichten zu entwickeln, besteht darin, dass die Betreuer einer Gruppe von Kindern eine Geschichte zur Hälfte vorlesen und von den Kindern fertig schreiben lassen.

Der anderen Gruppe wird nun das von den Kindern erfundene Ende der Geschichte vorgelesen mit der Aufgabe einen Anfang dazu zu finden.

Letzte Änderung am Wed, 30.08.2017 um 09:02 Uhr