ERASMUS+

Das neue EU-Jugendprogramm 

Erasmus+ heißt das neue EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport (2014-2020).

Unter diesem Dach sind auch Jugend in Aktion und somit Fördermöglichkeiten für Jugendprojekte bzw. die außerschulische Jugendarbeit zu finden. Insgesamt stehen bis 2020 europaweit rund 1,4 Milliarden Euro an Fördermitteln für den Jugendbereich zur Verfügung.
Das neue Programm ist in drei große Bereiche unterteilt:

Key-Action 1: Mobilität für Einzelpersonen - Jugendliche und Fachkräfte der Jugendarbeit
Hier sind Jugendbegegnung, der Europäische Freiwilligendienst sowie Austausch und Traininge für Fachkräfte der Jugendarbeit zu finden.

Key-Action 2: Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch bewährter Verfahren
Im Rahmen der "Strategischen Partnerschaften" werden Aktivitäten und Projekte unterstützt, die auf Innovationen im Jugend- und Bildungsbereich abzielen. Auch transnationale Jugendinitiativen werden hier gefördert.

Key-Action 3:
 Unterstützung von Politikreformen
Mit Hilfe des "Strukturierten Dialogs" werden der Austausch und die Begegnung zwischen Jugendlichen und politischen Verantwortlichen unterstützt.

Infoblatt

Was sind die Ziele?

Für den Jugendbereich hat das EU-Programm folgende Ziele vorgesehen:

  • Stärkung von Schlüsselkompetenzen von jungen Menschen, insbesondere Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf
  • Partizipation junger Menschen am demokratischen Leben und am Arbeitsmarkt
  • Verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem Jugendbereich und dem Arbeitsmarkt
  • Förderung der Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit
  • Ergänzende Begleitung von politischen Reformen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene
  • Unterstützung und Entwicklung wissens- und forschungsbasierter Jugendpolitik
  • Verstärkte Anerkennung non-formaler und informeller Bildung
  • Aufwertung der internationalen Dimension von Aktivitäten im Jugendbereich und der Rolle von JugendarbeiterInnen

Wöchentlichen Newsletter mit den brandaktuellen Angeboten rund ums EU-Programm ERASMUS+: JUGEND IN AKTION, einfach kostenlos anfordern bei susanne.rosmann [at] 4yougend.at.

Von der Idee zum Antrag:

Der Verein 4YOUgend als Regionalstelle für das EU-Programm ERASMUS+: Jugend in Aktion bietet kostenlose Beratung zu den Fördermöglichkeiten im Jugendbereich.

Hier findet ihr alle wichtigen Schritte - von der Registrierung im neuen Programm bis hin zur Übermittlung des Antrags!

Die Registrierung für Erasmus+: Jugend in Aktion erfolgt in drei Schritten und sollte nicht länger als 10 Minuten dauern. Wie das geht, erklären wir dir. Was dann in weiteren Schritten wichtig ist, um einen Antrag erfolgreich zu stellen, erfährt ihr hier:

Key Action 1 -
Mobilität für Einzelpersonen - Jugendliche und Fachkräfte der Jugendarbeit

1.1 Jugendbegegnungen

Für Jugendliche zwischen 13 und 25 Jahren DIE Möglichkeit zur Begegnung auf interkultureller Basis innerhalb der Programmländer. Vorrang haben dabei multilaterale Projekte (mind. 3 Länder)

Gruppengröße: 16-60 Jugendliche
Dauer: 5 - 21 Tage

Weitere Infos zu Jugendbegegnungen

1.2 Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

Diese Aktion richtet sich an Jugendliche zwischen 17 und 30 Jahren, die für 2 – 12 Monate (im Bedarfsfall 2 Wochen – max. 2 Monate) in Programmländern/Partnerländern an einem gemeinnützigen Projekt im Sozial-, Umweltschutz-, Kultur- oder Kunstbereich mitarbeiten möchten.

Weitere Infos zum Europäischer Freiwilligendienst

1.3 Mobilität von Fachkräften (Ausbildung und Vernetzung im Jugendbereich ...)

In dieser Aktivität wird der Austausch und Kontakt zwischen in der Jugendarbeit Aktiven sowie der Aufbau neuer Kompetenzen und Wissen in der Jugendarbeit gefördert. Seminare, Trainingskurse, Partnerkontaktseminare, Studienreisen sowie Job Shadowings bieten Fachkräften sowie MultiplikatorInnen der Jugendarbeit die Möglichkeit, sich weiterzubilden, Wissen und Erfahrungen auszutauschen, neue Partner kennenzulernen, gemeinsam neue Projekte aufzubauen oder praktische Lernerfahrungen zum Beispiel in einer Partnerorganisation eines anderen Landes zu sammeln.

Die Aktivitäten können zwischen zwei Tagen (ohne An- und Abreise) und zwei Monaten dauern. Eine Altersgrenze für die TeilnehmerInnen gibt es nicht. Ein Projekt kann maximal 50 Personen umfassen. Generelle Info findest du hier.

Weitere Infos zu  Mobilität von Fachkräften

 

Key Action 2 -
Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch bewährter Verfahren

2.1 Strategische Partnerschaften

Strategische Partnerschaften machen innovative Projekte im Jugend- und Bildungsbereich möglich. Das Spannende daran: Das Format ist weitgehend offen sowie länder- und sektorenübergreifend.

AntragstellerInnen können sowohl aus dem Jugend- und Bildungsbereich als auch lokale, regionale und nationale öffentliche Einrichtungen, Interessensvertretungen, Sozialpartner, Unternehmen oder informelle Gruppen junger Menschen sein. Die Projekte sollen nachhaltig wirken und auf systemischer Ebene zu Veränderung beitragen. Unter anderem werden folgende Ziele verfolgt:

  • Steigerung der Qualität und Relevanz von Lernangeboten durch die Entwicklung neuer, innovativer Methoden und Ansätze sowie der Verbreitung von Best Practice
  • stärkere Verknüpfung zwischen Bildung und Jugendsektor mit der Arbeitswelt, insbesondere in Hinblick auf Lernangebote und Qualifikationen
  • mehr Synergien zwischen den Bildungsbereichen und dem Jugendbereich inkl. verbesserte Nutzung der europäischen Anerkennungsinstrumente
  • bessere Vermittlung und Bewertung von Kompetenzen
  • strategischere Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • u.v.m.

Weitere Infos zu Strategische Partnerschaften


2.2 Transnationale Jugendinitiativen

Jugendliche, die selbst aktiv sein und gemeinsam mit anderen jungen, engagierten Menschen aus Europa etwas bewegen und verändern wollen, können im Rahmen der transnationalen Jugendinitiative finanzielle Unterstützung für ihre Ideen erhalten. Außerdem können auch öffentliche oder private Einrichtungen einreichen, die bereichsübergreifende Aktivitäten (z.B. lokale und regionale Behörde, Handelskammer, …) durchführen möchten.

Generelle Info und Beispiel

Weitere Infos zu Transnationale Jugendinitiativen

2.3 Capacity Building in the Youth Field

Capacity Building Projekte sind Projekte, die weltweit durchgeführt werden. Sie sollen dazu beitragen, dass die Kapazitäten im Jugendsektor in Partnerländern gestärkt und ausgebaut werden.

Mögliche Aktivitäten sind:

  • strategische Zusammenarbeit von Jugendorganisationen und öffentlichen Behörden in Partnerländern
  • Kooperation des Jugendsektors mit dem Bildungsbereich sowie dem Arbeitsmarkt
  • Jugendorganisationen aus Partnerländern in ihrer Internationalisierung und Professionalisierung zu unterstützen
  • Kapazitäten von Jugendvertretungen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zu stärken
  • neue Ansätze in der Jugendarbeit zu testen

Generelle Info und Beispiel

Weitere Infos zu Capacity Building


Key Action 3 - Unterstützung von Politikreformen

3.1 Strukturierter Dialog – Begegnungen junger Menschen mit Verantwortlichen der Jugendpolitik

Im Rahmen des Strukturierten Dialogs werden Projekte unterstützt, die die aktive Beteiligung und das Mitwirken junger Menschen am demokratischen Leben unterstützen. Meinungen, Wünsche und Bedürfnisse junger Menschen sollen aufgenommen und gehört werden und der direkte Dialog mit politischen EntscheidungsträgerInnen ermöglicht werden.

Aktivitäten im Strukturierten Dialog können in Form von Seminaren, Konferenzen, Konsultationen und anderen Formaten auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene stattfinden. Diese Aktivitäten unterstützen die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben in Europa und ihre Interaktion mit Entscheidungsträgern. Es sollen mindestens 30 jugendliche TeilnehmerInnen zwischen 13 und 30 Jahren an diesen Projekten beteiligt sein. EntscheidungsträgerInnen sowie ExpertInnen können unabhängig von ihrem Alter oder ihrer geografischen Herkunft eingebunden werden.

Weitere Infos zum Stukturierten Dialog


3.2 Aus- und Weiterbildung im Jugendbereich

Erasmus+: Jugend in Aktion unterstützt Aus- und Weiterbildung und bietet vielseitige Trainingsmöglichkeiten. Egal ob du bereits Erfahrung in der Jugendarbeit hast oder erst in diesen Bereich einsteigen möchtest: Die Traininge stehen allen Interessierten offen.

Die Kosten des Trainingsbesuchs werden zu einem Großteil übernommen, z.B. Reisekosten, Verpflegung & Übernachtung. Ein geringer Selbstbehalt muss jedoch von dir übernommen werden. Voraussetzung für eine Teilnahme: Engagement und Motivation, um das erworbene Wissen anschließend in der praktischen Arbeit mit Jugendlichen umzusetzen und es an andere weiterzugeben.


Dauer: zwischen 3 und 7 Tagen (ohne An- und Abreise)

Ort: Die Veranstaltungen finden in ganz Europa statt.

Alle Infos kannst du auch per wöchentlichem Newsletter einfach und kostenlos per Mail an susanne.rosmann [at] 4yougend.at abbonieren.

 

Hilfreiche Internetseiten

Europäisches Jugendportal

Hier findet ihr die Detailbeschreibungen von Aufnahmeprojekten in ganz Europa. Wer sich für den EFD interessiert, kann gerne einmal schmökern und einen Eindruck davon bekommen, wie vielfältig das Angebot an Aufnahmestellen ist.

Letzte Änderung am Tue, 30.05.2017 um 12:16 Uhr