BRETTSPIELE als Methode in der Integration [Jugendliche mit migrantischem Hintergrund]

Brettspiele können Menschen durch gemeinsame Aktivität verbinden, indem sie klare Ziele formuliert, die gemeinsam, auch wenn vordergründig kontrovers agiert wird, gelöst werden können.
In besonderem Maße trifft dies für die Brettspiele zu, die auf einen anderen Kulturkreis verweisen. Diese sind ein ideales Instrument, Probleme, die sich aus kulturellen Andersartigkeit ergeben, zu entkrampfen oder gar zu lösen.

Wir präsentieren im Folgenden vier Brettspiele, die verschiedene kulturelle Hintergründe zum Thema haben.

1000 places to see, before you die

Foto: Verlag
Bild der Spielschachtel

Das Wissen über die Welt erleichtert Verständnis für andere oder fremde Kulturen.
Wichtig bei "1000 places to see before you die" sind nicht komplizierte, vielleicht auch noch taktisch gefinkelte Spielzüge, sondern eben die 1000 places. Also: Jede/r SpielerIn wählt ein Flugzeug, nimmt 5 Reisekarten und würfelt. Natürlich versucht sie/er die Reiseziele zu erreichen. Wenn sie/er das geschafft hat, wird das Reiseziel erläutert (steht auf der Rückseite der Karte). Unter den Karten befinden sich auch Aktionskarten, die das Spiel ein bisschen dynamisieren.

1000 places sind eben 1000 Plätze, verstreut auf der Erde, die es wert sind besucht zu werden. Über die Auswahl kann man diskutieren - lohnende Reiseziele sind es allemal. Geografische Kenntnisse gehören nun einmal zu einer umfangreichen Allgemeinbildung. Und die kann nie schaden. Oder hätten Sie gewusst, wo St.George's Harbour genau liegt?

Andere Länder, andere Sitten

Foto: Verlag
Bild der Spielschachtel

Marion Luger, die Spielautorin, ist Historikerin und hat sich bislang mit allen möglichen Kulturphänomenen beschäftigt. Auf jeden Fall hat sie ein Wissensspiel kreiert, das zu den intelligentesten gehört, was in den letzten Jahren auf den Markt gekommen ist. Die Fragen sind zwar schwer, bieten aber tiefe und weitgehende Einblicke in das kulturelle und mystische Leben der Menschheit in verschiedenen, weithin unbekannten Regionen unserer Welt.
Der Spielablauf ist denkbar einfach, der Spielreiz denkbar hoch!

Welt der Abenteuer

Foto: Verlag
Bild der Spielschachtel

Diese Spielsammlung beinhaltet vier verschiedene Varianten, die uns in vier verschiedene Weltgegenden führt.

Natürlich sind in jeder anderen Weltecke andere Aufgaben zu lösen. Im Dschungel Südamerikas werden die Tempel der Inkas entdeckt, am südlichsten Punkt der Erde, in der Antarktis, wird die Naturwelt erforscht, im Grand Canyon überqueren wir eine wackelige Hängebrücke, um schließlich in Vulkanien auf Sumatra unsere Geschicklichkeit auf die Probe zu stellen. Gespielt werden diese Varianten mit Würfeln, Katapulten und Karten, mit denen man einfache Aufgaben zu lösen hat.

Reaktion, Geschicklichkeit und genaues Sehen sind die Fähigkeiten, die in diesem Spiel gefördert werden. Darüber hinaus führt uns "Welt der Abenteuer" in verschiedene und abgelegene Teile unseres Planeten, wo auch die Menschen anders leben und denken. So hat ein Indianer Südamerikas andere Bedürfnisse und andere Probleme zu lösen als ein Polarforscher in der Antarktis.

Von dieser Vielfältigkeit lebt dieses Spiel, das darüber hinaus auch zeigt, dass die Menschen dieser, unseren Welt, auch wenn sie etwas anders aussehen, doch viel mehr gemeinsam haben, als man denkt. Diese Grundhaltung macht das Spiel gerade für Kinder besonders wertvoll! Die liebevoll gestaltete Ausstattung tut ihr Übriges.

Café International

Foto: Verlag
Bild der Spielschachtel

Im Caféhaus herrscht buntes Treiben. Die Tische sind Ländern zugeordnet, an denen Damen und Herren verschiedener Nationen Platz nehmen sollen.

Dies verlangt eine Tischordnung:
1. Ein Tisch besteht aus vier Personen, wobei darauf zu achten ist, dass immer zwei Männer und zwei Frauen Platz nehmen, deren Nationalitäten zu den Tischen passen.
2. Auf einem Stuhl, der zwischen zwei Tischen verschiedener Nationen steht, kann ein Gast aus einer der beiden Nationen Platz nehmen.

Aus einem Stoffsäckchen zieht jede/r MitspielerIn vorab fünf Personen. Um einen Tisch zu eröffnen, muss ein Pärchen vorhanden sein. Das Pärchen wird abgelegt und schon gepunktet. Der/Die nächste MitspielerIn versucht nun, zwei seiner/ihrer gezogenen Karten optimal nach den Regeln der Tischordnung zu legen. Zwei Joker beider Geschlechter erleichtern das Geschäft ein wenig. Je mehr Leute man an einem Tisch versammelt, desto mehr Punkte erhält man.

UMFANGREICHES BRETTSPIELANGEBOT

Die Spielpädagogik des LandesJugendReferates verfügt über tausende von Spielen, die für Jugendorganisationen oder Jugendinstitutionen bereit gehalten werden. Falls Sie nähere Informationen über diese "Welt der Spiele" haben wollen oder über ein bestimmtes Spiel Genaueres wissen wollen, dürfen wir Sie auf die umfangreiche Datenbank verweisen, in der eine Vielzahl von Spielen aller Altersgruppen beschrieben und beurteilt wurden und die laufend ergänzt und erweitert wird.

Letzte Änderung am Wed, 22.02.2017 um 08:30 Uhr